Programm

 

Mitt­woch, 14. Mai 2014
13.00Emp­fang
14.00Sonja Knopp
Sebas­tian Schulze
Begrü­ßung und Einführung
14.30Sybille KrämerWas heißt Zeugenschaft?
15.30Kaffee und Snacks
16.00Dori LaubRe-​​establishing the Internal „Thou“ in Testi­mony of Trauma
17.00Martin LückeAuf der Suche nach einer echten Begeg­nung – Authen­ti­zi­täts­fik­tionen beim Umgang mit video­gra­phierten Zeitzeugenerzählungen
18.00Abend­buffet
19.30Abend­ver­an­stal­tungIm Gespräch mit Dori Laub
Don­nerstag, 15. Mai 2014
9.00Kaffee und Begrüßung
9.30Burk­hard LiebschUnsicht­bare Gewalt: bezeugt, überliefert
10.30Werner Boh­leberDie Begeg­nung mit der über­wäl­tigten Seele – Bei­träge der psy­cho­ana­ly­ti­schen Trau­ma­for­schung zum Zeitzeugen-​​Interview
11.30Kaffee und Snacks
12.00Johanna Boden­stab„And this was the last time I had the bundle“. Trauma und die Rela­ti­vie­rung der Ich-​​​​Instanz im Video­zeugnis von Bessie K.
12.30Sebas­tian SchulzeGespens­ti­sche Zeugen. Harold Pin­ters Zitationen
13.45Mit­tags­pause
15.00Cor­nelia Blasberg„Nein, ich gehe nicht zurück“. Zur Zeit­struktur von Zeug­nissen im Video­in­ter­view und in aktu­ellen Romanen (Perlman, Haenel, Mendelsohn)
16.00Luisa BankiPoetik der Resti­tu­tion. Zur Theorie und Praxis der Zeu­gen­schaft bei W. G. Sebald
17.00Kaffee und Snacks
17.30Inge Mars­zolekVom Ver­drängen des Sounds durch die Bilder: Über­le­gungen zum Wandel der Bedeu­tung der Stimmen der Überlebenden
18.30Gemein­sames Abend­essen mit den Refe­ren­tinnen und Referenten
Freitag, 16. Mai 2014
9.00Kaffee und Begrüßung
9.30Sibylle SchmidtSekun­däre Zeu­gen­schaft. Über die Mit­teil­bar­keit von Erfahrung
10.30Kristin PlattNar­ra­tive und trau­ma­ti­sche Kohä­renz: Her­aus­for­de­rungen, Sche­mata, Interpretationsrisiken
11.30Kaffee und Snacks
12.00Andreas Ham­burgerBlick-​​Winkel. Psy­cho­ana­ly­ti­sche Refle­xion in der For­schung mit Videozeugnissen
12.30Sonja KnoppMit dem Zeugen schreiben. Trauma-​​induzierte Video­in­ter­views mit Holo­caust­op­fern als Quellen für eine dialogisch-​​integrative Geschichtserzählung
13.45Mit­tags­pause
15.00Andree MichaelisErzählen statt erzählt werden – Über­le­bende als Autoren ihres Zeugnisses
16.00Verena NägelOral-​​History-​​Archives als digi­tale For­schungs­in­fra­struk­turen. Zur Bedeu­tung der Auf­be­rei­tung, Erschlie­ßung und Bereit­stel­lung von Oral-​​History-​​Interviews
17.00Abschluss­dis­kus­sion und Ende der Tagung